Unsere Reise ins Heilige Land

Wie wenige andere Regionen der Erde ziehtder Nahe Osten Besucher an. Die Entwicklung der Kulturen durch 10.000 Jahre lässt sich zwischen Mittelmeerküste und Jordangraben erkunden. Zentren von drei Weltreligionen liegen dicht beisammen. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht neue Nachrichten aus Israel und Palästina zu uns kommen.

Diese Region ist vielfältig und faszinierend. Etwas von dem, was die Region so einzigartig macht, soll bei dieser Reise erlebbar werden. Die Ziele haben Interessierte an dieser Reise Anfang April miteinander besprochen. Aus deren Wünschen ist nun ein Programm geworden, das vieles möglich macht: Besichtigungen, Begegnungen, Fahrten, Spaziergänge, kleine Wanderungen.

Die „Urstätten“des Christentums und Spuren schwäbischer Kolonisten werden besucht, dazu Orte,die für das moderne Israel grundlegend sind. Nicht zu übersehen im Programm sind Orte und Begegnungen im palästinensischen Gebiet und in arabischen Städten oder Stadtteilen. Die gesamte Reise wird von einem deutsch sprechenden Guide begleitet.Künftige Reisende aus Lorch, Waldhausen, Weitmars und Rattenharz haben das Programm wesentlich entwickelt –darum ist es ein vielseitiges und vielfältiges Reiseprogramm, das von der evangelischen Kirchengemeinde Waldhausen unterstützt wird. Die Reisebegleiter sind Pfarrer i.R. Joachim Hahn und Diakon i.R. M. Ernst Wahl.

Reiseverlauf

1. Tag: 23.01.20

Anreise von Deutschlandnach Israe
lEmpfang am Fughafen und Fahrt nach Bethlehem.
Erste Übernachtung im Lifegate Garden/ST. VINCENT GUEST HOUSE(A)

2. Tag 24.01.20 Fr Wege durch und um Bethlehem

Leichte Wanderung durch biblische Landschaften von Battir –Weltkulturerbewegen seiner antiken und bis heute genutzten Terrassenbauten–nach Beit Jala (ca. 1 ½ Std.). (Ein Teil der Strecke kann auch mit dem Bus zurückgelegt werden, wenn jemand nicht zu Fuß gehen möchte.)
Besuch der Reha-Einrichtung „Lifegate“ und Gespräch zu den Themen „Leben mit Behinderung in der arabischen Welt“ und/oder „Situation der Christen in Palästina“.Mittagsimbissvor Ort.Leichter Weg von Beit Jala und durch die Innenstadt von Bethlehem zur Geburtskirche. Je nach Tageszeit und Kräften Besuch der Hirtenfelder und/oder dem Herodion.Zweite Übernachtung im Lifegate Garden/ST. VINCENT GUEST HOUSE(F/A)

3. Tag 25.01.20 Sa Die Altstadt von Jerusalem –rund um den Heiligen Berg „Von hinten durch die Brust ins Auge...“

–Wege um und durch die Altstadt von Jerusalem: Vom Jaffa-Tor und außerhalb der türkischen Außenmauer zum Zionsberg mit seinen judäo-christlichen Traditionsstätten (Grab von König David, Abendmahlsaal und dem Ort der Entschlafung Mariä-Dormitio); weiter entlang der Außenmauer und Eingang durch das Mist-Tor (Westmauer); wieder aus der Altstadt heraus und Blick auf das biblische Jerusalem/Silwan.#

Entlang dem Kidron und Einstieg in die Altstadt durch das Löwentor. Wege entlang der Via Dolorosa bis zur Grabes-und Auferstehungskirche. Anschließend freie Zeit für eigene Altstadterkundungen im arabischen Markt...Erste Übernachtung in Jerusalemim LutheranischenHospice G.H.(F/A)

4. Tag 26.01.20 So Über den Regierungsberg zum Erinnerungsberg...

Individueller Besuch des Tempelbergareals. Anschließend Möglichkeit für die Teilnahme an dem Gottesdienst der lutherischen Erlöserkirche. Danach Umtrunk mit der Gemeinde im mittelalterlichen Kreuzgang der Kirche. Mittagsimbissin der Altstadt. Über den „Regierungsberg“ und vorbei an Knesset, Ministerien, Universität und Israel-Museum Fahrt auf den „Erinnerungsberg“ mit der Shoah-Gedenkstätte Yad Vashem.Ausklang des Tages auf dem jüdischen Wochenmarkt Machane Yehuda „Kaleidoskop der israelischen Gesellschaft“.Zweite Übernachtung in Jerusalemim LutheranischenHospice G.H.(F/A)

5.Tag 27.01.20 Mo Der Ölberg

Besuch der lutherischen Himmelfahrtskirche auf dem Ölberg („preußischer Barock“) und Gespräch mit der Vertretung des dortigen Pilgerzentrums: „Leben zwischen den Welten“. Zu Fuß oder mit dem Bus weiter zur Himmelfahrtskapelle, der Vaterunserkirche/Eleona, Dominus Flevit und Gethsemane. Nachmittags Möglichkeit für eine Begehung der Zitadellenmuseum zur Geschichte der Stadt Jerusalem (Jaffa-Tor).Dritte Übernachtung in Jerusalemim LutheranischenHospice G.H.(F/A)

6. Tag 28.01.20 Di Totes Meer, Jordangraben, See Genezareth.

 Durch die judäische Wüste abwärts und entlang dem Westufer des Toten Meeres nach Massada. Besuch der Felsenfestung des Herodes: „Das jüdisch-israelische Narrativ im Spiegel des Yad Vashem und Massada“. Imbiss-und Bademöglichkeit am Toten Meer. Über die Taufstelle bei Jericho (Qasr-el-Yahud) und durch den Jordangraben hinauf zum See Genezareth.Erste Übernachtung nahedes See GenezarethimEL MUL GOLAN G.H.(F/A)

7. Tag 29.01.20 Mi Die heiligen Stätten am See Genezareth.

Vormittags leichte Wanderung vom Kibbutz Lavi zu den Hörnern von Hittim(ca. 1 ½ Std.). (Ein Teil der Strecke kann auch mit dem Bus zurückgelegt werden, wenn jemand nicht zu Fuß gehen möchte.): „Der Untergang des katholischen Kreuzfahrerreiches“. Panoramablick auf die Landschaften des unteren und oberen Galiläas und den See Genezareth.Besuch der Heiligen Stätten am Seeufer: Kapernaum (Hauptquartier der jungen Gemeinde um Jesus), Tabgha (Wunderbare Vermehrung von Broten und Fischen und Ende der Mission Jesu am See...), Seligpreisungsberg (Erinnerungsort für die jesuanische Ethik).Zweite Übernachtung nahedes See Genezarethim EL MUL GOLAN G.H.

8. Tag 30.01.20 Do Zu den Jordanquellen und den Golanhöhen

Exkursion zu den Jordanquellen am Fuße des Hermongebirges: Durch den „Finger von Galiläa“ und über Kiriat Shmone zum Nationalpark Tel Dan (israelitische Stadt und Wege durch das Dan-Quellgebiet, als dem größten Zuflussdes Jordans... Jored-Dan=Jordan). Mittagsimbiss„beim Drusen“. Anschließend Besuch des Banias-Quellgebietes (mit oder ohne leichter Wanderung zum Banias-Wasserfall). Fahrt auf die Golanhöhen und Blick vom Bental-Berg auf die syrisch-israelische Waffenstillstandslinie in der Ebene von Kuneitra„Wechselseitige Bedrohungsszenarien auf dem Golan“.Rückkehr zum See Genezareth über Katzrin.Dritte Übernachtung nahe des See Genezareth im EL MUL GOLAN G.H.(F/A)

9. Tag 31.01.20 Fr Akko, Haifa, Nazareth

Wege durch die türkische Altstadt von Akko: Kreuzfahrerstadt, Templertunnel, Säulenkarawanserei... Entlang der Bucht von Akko nach Haifa und Panoramablick von Stella Maris auf die Unterstadt, Hafen, Templerviertel und die hängenden Gärten der Bahais.Fahrtnach Nazareth und Besuch der Verkündigungskirche.Vierte Übernachtung nahe des See Genezareth im EL MUL GOLAN G.H.(F/A)

10. Tag 01.02.20 Sa Auf dem Weg nach Tel Aviv...

Fahrt durch die Jesreel-Senke nach Megiddo. Besuch der Ausgrabungen. Anschließend über die Karmelberge und zur Küste –Wege in Cäsarea. Weiter entlang der Küste und nach Tel Aviv.Erste Übernachtung in Tel Aviv/Jaffa im RUTH DANIEL RESIDENCE(F/A)

11. Tag 02.02.20 So Beit Gurvin, Tel Maresh und Wege in Tel Aviv/Jaffo

Vormittags Exkursion zu dem Nationalpark Beit Guvrin: Besuch der Glockenhöhlen. Leichter Fußweg nach Tel Maresha –Blick von der Spitze des Tels auf die seinerzeitige Via Maris und Wege durch die unterirdischen Höhlensysteme.Rückkehr nach Tel Aviv und Wege auf den Spuren des Bauhauses, den Templern (Sarona), Carmel-Markt und Uferpromenade.Ausklang der Reise in Alt-Jaffa.Zweite Übernachtung in Tel Aviv/Jaffa im RUTH DANIEL RESIDENCE(F/A)12. Tag03.02.20 MoHeimreiseTransfer zum Flughafen und HeimreisenachDeutschland.(F)

Reiseverlauf
01. Tag: Abflug in Deutschlandund Ankunft in Israel
02. Tag: Wege durch und um Bethlehem
03. Tag: Die Altstadt von Jerusalem –rund um den Heiligen Berg
04. Tag: Über den Regierungsberg zum Erinnerungsberg
05. Tag: Der Ölberg
06. Tag: Totes Meer, Jordangraben, See Genezareth
07. Tag: Die heiligen Stätten am See Genezareth
08. Tag:Zu den Jordanquellen und den Golanhöhen09. Tag: Akko, Haifa, Nazareth
10. Tag: Auf dem Weg nach Tel Aviv...
11. Tag: Beit Gurvin, Tel Maresh und Wege in Tel Aviv/Jaffo
12. Tag: Heimreise-Änderungen vorbehalten

-Reisepapiere
Für die Einreise brauchen Sie einen gültigen Reisepass. Ihr Reisepass muss abEinreise mindestens noch sechs Monate lang gültig sein.Ein Großteil der Reisenden reist über den internationalen Flughafen Ben Gurion, knapp 20 Kilometer südöstlich von Tel Aviv, nach Israel ein. Dort sowie an den Grenzübergängen Taba (nach Ägypten) und Allenby-Brücke (nach Jordanien) erhält jeder Reisende eine Einreisekarte („B2 Stay Permit“), die bis zur Ausreise aufbewahrt werden muss. Ein Einreisestempel im Pass wird dann nicht mehr angebracht. Bei der Überquerung von Kontrollpunkten, insbesondere im Westjordanland, sollte die Einreisekarte zur Vermeidung von Schwierigkeiten mitgeführt werden